Theaterkritiken

Als ich mich neulich durchs Internet treiben liess, stiess ich auf folgenden interessanten Artikel:

So schreibt man Theaterkritiken

Zuerst: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Theaterkritiker ist ein real existierendes Berufsfeld, das sich zumeist aus ausgebildeten Journalisten mit fundierter Theatervorbildung rekrutiert. Daher vergessen Sie nicht, dass Sie üben, üben, üben müssen, um ein guter Theaterkritiker zu werden und dazu schnellstmöglich entsprechende Schreibpraxis erlangen sollten.

  1. Des Weiteren ist es extrem wichtig, dass Sie sich nicht nur mit dem Stück, dass Sie rezensieren wollen, sondern auch mit dem Autor sowie den Beteiligten an der Inszenierung auskennen (Regisseur, Schauspieler, eventuell Bühnen- und Kostümbildner etc.). Gerade das Theaterteam rund um Regisseur und Schauspieler trägt maßgeblich zu der Umsetzung der Gesamtinszenierung bei und sollte daher in einer Kritik ebenfalls bewertet werden. Häufige Besuche in einem Theater sowie die regelmäßige Lektüre des Feuilletons sind also in der Vorbereitung unabdingbar.
  2. Theaterkritiken dürfen zwar Ihre subjektive Wahrnehmung wiedergeben, allerdings sollte diese auf objektiven Bewertungsparametern beruhen und nicht auf Ihrem persönlichen Geschmack.
  3. Machen Sie sich beim Schauen des Stücks einige Notizen. Es empfiehlt sich, zu Beginn zunächst die Fakten abzuhandeln: Kurze Inhaltsangabe des Stücks, kurze Angaben zum Autor, Regisseur, Intention von beiden, eventuell Einordnung in den modernen gesellschaftlichen Kontext.
  4. Wie geht die Inszenierung mit dem Stück um? Ist die Intention des Autors verständlich, zeitgemäß umgesetzt? Welche Rolle spielen Bühnenbild, Kostüm, Maske in dem Stück als Gesamtkunstwerk?
  5. Wie reagiert das Publikum, was fühlen Sie persönlich?
    6Haben Sie sich all diese Punkte vergegenwärtigt, können Sie mit dem eigentlichen Verfassen der Kritik beginnen. Eine Gliederung könnte folgendermaßen aussehen
    7Gliederung einer Theaterkritik

Wie kam das Stück beim Publikum an? Wurde gejubelt, mäßig applaudiert, war man eventuell sogar empört, oder haben einige Zuschauer vorzeitig den Theatersaal verlassen?

  1. Nennen Sie nun den Autor des Stückes, wenn er bekannt ist, nennen Sie weitere wichtige Werke aus seiner Feder. Schreiben Sie eine kurze Inhaltsangabe des Stücks.
  2. Wer ist der Regisseur? Wie war seine Inszenierung? Klassisch, modern, wie nah blieb er am Text, inwieweit hat er dem Stück seine persönliche Note gegeben? Wie bewerten Sie seine Inszenierung im Vergleich zu anderen, die gerade in deutschen Theatern laufen? Dann: Seit wann arbeitet er am entsprechenden Theater, wo hat er vorher gearbeitet? Hat er eventuell Preise erhalten?
  3. Wie waren die Darsteller? Welcher Schauspieler hat in welcher Rolle am meisten geglänzt und warum? Welche Darsteller bewerten Sie eher schwach? Wie kamen die Schauspieler beim Publikum an und gab es eventuell in diesem Zusammenhang positive oder negative Überraschungen?
  4. Resümee. Wie würden Sie die Vorstellung insgesamt bewerten? Ist ein Besuch empfehlenswert, oder lohnt er sich nicht? Geben Sie Gründe an.
    5Nun steht Ihrer Karriere als Theaterkritiker nichts mehr im Wege. Kaufen Sie sich also eine Theaterkarte und los geht’s!

 

Nun, da Sie es genau wissen, gebe ich Ihnen gerne einige kleine Kostproben diese Metiers auf den folgenden Seiten.

 

 

 

weiter zu:

 

 
 
 
www.saechsische-taschenoper.ch

CMSimple_XH